mikrobiom-und-gesundheit

Der neueste Stand der Forschung zum Mikrobiom und welche Strategien dein Leben verlängern

Einführung in das Mikrobiom

Stell dir vor, dein Körper wäre ein Planet, bevölkert von Billionen von Mikroorganismen, die in komplexen Gemeinschaften leben, interagieren und einen entscheidenden Einfluss auf deine Gesundheit, dein Wohlbefinden und sogar deine Stimmungen haben. Diese faszinierende Welt, bekannt als dein Mikrobiom, ist ein Ökosystem aus Bakterien, Viren, Pilzen und anderen mikroskopischen Lebewesen, die in und auf dir leben. Jüngste Durchbrüche in der Wissenschaft haben unser Verständnis davon, wie dieses Mikrobiom funktioniert und wie es unsere Gesundheit beeinflusst, revolutioniert. Doch was genau ist das Mikrobiom und warum spielt es eine so wichtige Rolle für uns?

Bereit, in die unglaubliche Welt in dir einzutauchen? Dann lass uns gemeinsam entdecken, was Wissenschaftler über das Mikrobiom herausgefunden haben und wie wir diese Erkenntnisse nutzen können, um unsere Gesundheit und unser Leben positiv zu beeinflussen.

Das Mikrobiom: Ein Ökosystem in uns

Das menschliche Mikrobiom ist ein Begriff, der dich vielleicht zunächst an ferne Galaxien und unentdeckte Welten denken lässt. In Wahrheit ist es jedoch ein Universum, das viel näher liegt – genauer gesagt, in und auf deinem eigenen Körper. Dieses innere Ökosystem besteht aus einer unglaublichen Vielfalt von Mikroorganismen, die in einer symbiotischen Beziehung mit uns leben. Aber was macht das Mikrobiom so besonders, und warum ist es so entscheidend für unsere Gesundheit?

Einblick in das Human Microbiome Project

Um das komplexe Rätsel des menschlichen Mikrobioms zu lösen, starteten Wissenschaftler das Human Microbiome Project (HMP), eine bahnbrechende Initiative, die darauf abzielte, die normalen mikrobiellen Gemeinschaften des Körpers zu katalogisieren und zu verstehen. Die Ergebnisse, die 2012 veröffentlicht wurden, waren eine Sternstunde der Wissenschaft. Sie enthüllten, dass unser Körper Heimat für Billionen von Mikroorganismen ist – etwa zehnmal mehr Mikroben als menschliche Zellen!

Diese Mikroben, hauptsächlich Bakterien, aber auch Viren, Pilze und andere Mikroorganismen, besiedeln jeden Winkel unseres Körpers, von der Haut bis zu den tiefsten Ecken unseres Darms. Und während der Gedanke an Billionen von Bakterien in dir vielleicht erstmal unangenehm klingen mag, sind diese mikroskopischen Mitbewohner tatsächlich lebenswichtig für deine Gesundheit.

Die Vielfalt des Mikrobioms und seine Bedeutung

Das HMP hat auch gezeigt, dass die mikrobielle Landschaft in unserem Körper unglaublich vielfältig ist. Über 10.000 verschiedene mikrobielle Arten konnten identifiziert werden, die in verschiedenen Teilen des Körpers ganz unterschiedliche Gemeinschaften bilden. Diese Vielfalt ist kein Zufall; sie spielt eine entscheidende Rolle bei zahlreichen lebenswichtigen Funktionen, darunter:

Verdauung und Ernährung

Viele Mikroben in unserem Darm helfen, Nahrung zu verdauen, die unser Körper allein nicht verarbeiten könnte. Sie sind essenziell für die Aufnahme von Nährstoffen und produzieren sogar einige Vitamine, die wir benötigen.

Immunsystem

Das Mikrobiom ist auch ein Schlüsselspieler für unser Immunsystem. Es hilft, schädliche Eindringlinge zu bekämpfen, und trainiert unser Immunsystem, zwischen Freund und Feind zu unterscheiden.

Schutz vor Krankheiten

Ein gesundes Mikrobiom kann uns vor verschiedenen Krankheiten schützen, indem es eine Umgebung schafft, die für pathogene Mikroorganismen unwirtlich ist.

Interessanterweise ist die Zusammensetzung unseres Mikrobioms nicht in Stein gemeißelt. Aus der Studie wird deutlich, dass unser Mikrobiom und wir in einer ständigen Wechselwirkung stehen, die unser Wohlbefinden maßgeblich beeinflusst. Die Erkenntnisse des Human Microbiome Project haben gezeigt, dass verschiedene Faktoren, insbesondere Ernährung und Lebensstil einen erheblichen Einfluss darauf haben. Lass uns hierauf im nächsten Abschnitt genauer einsteigen!

Was bringt dein Mikrobiom aus der Balance?

• Antibiotika – denn sie töten nicht nur böse sondern auch nützliche Bakterien
• Medikamente
• Das Chlor in unserem Trinkwasser (ja, aus Hahn UND Flasche) – und auch das im Schwimmbad
• Nahezu alle Fleisch- und Milchprodukte
• Eine fleisch- und fettbetonte Ernährung, weil sie das Wachstum von schädlichen Bakterien fördert
• Verstopfung, da die schädlichen Bakterien dadurch zu lange im Darm bleiben und sich dort zügellos vermehren können
• Gifte wie Zigaretten und Alkohol
• Junkfood mit viel Zucker, Fett und Konservierungsstoffen
• Stress, denn das vegetative Nervensystem kontrolliert auch die Funktion des Darms und führt dann zu Durchfall oder Verstopfung
• Strahlung und Chemotherapie

 

Daran erkennst du ein gestörtes Mikrobiom

Gestörtes Darm Mikrobiom

Ernährung und das Mikrobiom: Eine Wechselbeziehung

Die Ernährung spielt eine entscheidende Rolle bei der Gestaltung unseres Mikrobioms, was wiederum einen tiefgreifenden Einfluss auf unsere Gesundheit hat. Durch die Wahl von Lebensmitteln, die reich an Präbiotika und Probiotika sind, können wir aktiv zu einem gesunden und ausgeglichenen Mikrobiom beitragen. Dieser Bereich der Forschung ist noch relativ jung, aber die bisherigen Erkenntnisse unterstreichen die Bedeutung einer mikrobiomfreundlichen Ernährung für unser Wohlbefinden. In diesem Abschnitt erfährst du wir, wie die Ernährung das Mikrobiom formt und welche Rolle Probiotika und Präbiotika dabei spielen.

Der Einfluss der Ernährung auf die Mikrobiomvielfalt

Die Forschung hat gezeigt, dass eine vielfältige und ausgewogene Ernährung zu einem ebenso vielfältigen Mikrobiom führt. Studien wie die von Xu und Knight (2015) unterstreichen, dass insbesondere pflanzenbasierte Ernährung die Diversität des Mikrobioms fördert. Pflanzliche Lebensmittel sind reich an Ballaststoffen, die als Präbiotika dienen – Nahrungsbestandteile, die von unserem Körper nicht verdaut werden, aber für die nützlichen Darmbakterien als Futter dienen.

Ballaststoffe werden im Darm von bestimmten Bakterienarten fermentiert, was zur Produktion von kurzkettigen Fettsäuren (SCFAs) führt. Diese SCFAs haben zahlreiche positive Effekte auf die Gesundheit, darunter die Stärkung der Darmwand, die Senkung des Entzündungsrisikos und die Unterstützung des Immunsystems.

Der Einfluss des Mikrobioms auf Gesundheit und Alterung

Das Mikrobiom, dieses komplexe und dynamische Ökosystem in uns, spielt eine entscheidende Rolle bei der Aufrechterhaltung unserer Gesundheit. Aber was passiert, wenn das Gleichgewicht dieses Systems gestört wird? Die Forschung hat gezeigt, dass Veränderungen im Mikrobiom mit einer Reihe chronischer Krankheiten verbunden sind. Werfen wir einen Blick auf die Verbindung zwischen dem Mikrobiom und chronischen Erkrankungen und wie ein verstärktes Verständnis dieser Beziehung neue Wege zur Behandlung und Prävention eröffnen könnte.

Das Mikrobiom und chronische Krankheiten

Ein unausgewogenes Mikrobiom, auch als Dysbiose bekannt, ist mit verschiedenen chronischen Krankheiten verbunden, darunter entzündliche Darmerkrankungen, Diabetes, Adipositas, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und sogar neurodegenerative Störungen. Die Studie von Vijay und Valdes (2022) unterstreicht, wie das Darmmikrobiom eine zentrale Rolle bei der Entwicklung und dem Fortschreiten von chronischen Erkrankungen spielen kann, indem es Entzündungsprozesse beeinflusst, die Darmbarrierefunktion stört und die Immunantwort moduliert.

Entzündliche Darmerkrankungen (IBD) und das Mikrobiom

Entzündliche Darmerkrankungen, zu denen Morbus Crohn und Colitis ulcerosa gehören, sind eng mit Veränderungen im Darmmikrobiom verbunden. Patienten mit IBD zeigen oft eine verringerte Diversität des Mikrobioms und eine Zunahme von potenziell pathogenen Bakterien. Die Modulation des Mikrobioms durch den Einsatz von Probiotika und präbiotischen Lebensmitteln zeigt vielversprechende Ansätze zur Linderung der Symptome von IBD, wie die Forschung von Lorentz und Müller (2022) nahelegt.

Das Mikrobiom und metabolische Störungen

Die Verbindung zwischen dem Mikrobiom und metabolischen Störungen wie Diabetes und Adipositas wird zunehmend erforscht. Veränderungen im Mikrobiom können die Energiebilanz, die Glukosehomöostase und die Entzündungsreaktionen im Körper beeinflussen, was zu Stoffwechselerkrankungen führen kann. Probiotika und Ernährungsumstellungen, die auf die Verbesserung der Mikrobiomgesundheit abzielen, könnten daher neue Wege zur Behandlung und Vorbeugung dieser Bedingungen bieten.

Die Darm-Hirn-Achse und neurodegenerative Erkrankungen

Eine der faszinierendsten Entdeckungen in der Mikrobiomforschung ist die Darm-Hirn-Achse, eine bidirektionale Kommunikationsroute zwischen dem Darm und dem Gehirn. Störungen im Mikrobiom können sich auf diese Achse auswirken und sind mit verschiedenen neurodegenerativen Erkrankungen, einschließlich Parkinson und Alzheimer, verbunden. Durch die Beeinflussung des Mikrobioms könnte es möglich sein, die Progression dieser Krankheiten zu verlangsamen oder ihre Symptome zu lindern.

Einfluss von Stress auf das Mikrobiom

Stress, sei er akut oder chronisch, hat nachweislich einen direkten Einfluss auf das Mikrobiom. Studien von Forschern wie Foster et al. und Moloney et al. haben gezeigt, dass Stress die Zusammensetzung des Mikrobioms verändern kann, was zu einer verringerten Vielfalt und zu Veränderungen in den Populationen bestimmter Mikroorganismen führt. Diese Veränderungen können das Risiko für verschiedene Krankheiten erhöhen, darunter Verdauungsstörungen, entzündliche Erkrankungen und sogar psychische Gesundheitsprobleme. Die Entdeckung, dass das Mikrobiom eine Rolle in der Achse zwischen Darm und Gehirn spielt, eröffnet neue Möglichkeiten, psychischen und physischen Stress mit probiotischen und präbiotischen Strategien zu bekämpfen.

Menopause und Mikrobiom

Die Menopause ist eine Lebensphase, die signifikante Veränderungen im Mikrobiom mit sich bringen kann. Die Studie von Peters et al. zeigt, dass hormonelle Veränderungen während der Menopause das Darmmikrobiom beeinflussen können, was zu einer veränderten Mikrobiom-Zusammensetzung führt. Diese Veränderungen können mit einer Reihe von Gesundheitsproblemen in Verbindung gebracht werden, darunter ein erhöhtes Risiko für metabolische Erkrankungen, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Knochendichteabnahme. Ein besseres Verständnis dieser Zusammenhänge könnte zur Entwicklung gezielter mikrobiom-basierter Therapien führen, die speziell auf die Bedürfnisse von Frauen in der Menopause zugeschnitten sind. Mehr dazu lernst du in unserem Artikel “Wie die Menopause deine Darmgesundheit beeinflusst”

Einfluss des Mikrobioms auf die Alterung

Die Rolle des Mikrobioms auf die Alterung ist ein schnell wachsender Forschungsbereich. Die Mikrobiomtheorie des Alterns (Microbiome Theory of Aging, MTA) besagt, dass ein mikrobielles Ungleichgewicht im Darm, die so genannte Dysbiose, das biologische Altern durch Mechanismen wie erhöhte Entzündung, Störung der Darmbarriere und systemische Zirkulation von Lipopolysacchariden (LPS), einem starken Endotoxin, beschleunigen kann. Dieser Prozess kann zu chronischen Krankheiten führen und den Alterungsprozess beschleunigen.

Die Forschung hat gezeigt, dass sich das Mikrobiom des Darms mit zunehmendem Alter stark verändert, und zwar durch den Verlust nützlicher Mikroben und die Zunahme pathogener Mikroben. Diese Veränderungen werden durch die Ernährung, den Lebensstil und andere äußere Faktoren beeinflusst. Der Alterungsprozess wird auch mit Immunoseneszenz (nachlassende Immunfunktion) und Inflammaging (chronische, niedriggradige Entzündungen) in Verbindung gebracht, von denen man annimmt, dass sie beide vom Darmmikrobiom beeinflusst werden. Dysbiose wurde als möglicher Mechanismus für die Abnahme der Immunfunktion und der allgemeinen Gesundheit mit zunehmendem Alter vorgeschlagen. Die Veränderung der Zusammensetzung des Darmmikrobioms durch Ernährungsumstellung oder Probiotika könnte eine vielversprechende Strategie sein, um die Immunfunktion und die Gesundheit älterer Erwachsener zu verbessern.

Der Einfluss des Darmmikrobioms erstreckt sich auch auf die kognitiven Funktionen, den Stoffwechsel und das Immunsystem, was darauf hindeutet, dass ein gesundes Mikrobiom zur Langlebigkeit und zur Verringerung von altersbedingten Krankheiten beitragen könnte. Es wurde festgestellt, dass bestimmte mikrobielle Taxa bei Menschen mit langer Lebenserwartung unterschiedlich häufig vorkommen, was auf potenzielle Ziele für Maßnahmen zur Förderung eines gesunden Alterns hindeutet.

Die Rolle von Probiotika auf Mikrobiom und Alterung

Im Laufe der Zeit hat sich gezeigt, dass das menschliche Mikrobiom, insbesondere das Darmmikrobiom, eine entscheidende Rolle für die Gesundheit und das Wohlbefinden spielt. Jüngste Forschungen deuten darauf hin, dass Probiotika, lebende Mikroorganismen, die gesundheitliche Vorteile bieten, wenn sie in ausreichenden Mengen konsumiert werden, auch im Bereich Aging und Gesundheit eine wichtige Rolle spielen können.

Die Rolle von Probiotika im Zusammenhang mit dem Altern und der Gesundheit des Mikrobioms hat in der wissenschaftlichen Gemeinschaft zunehmend Aufmerksamkeit erlangt. Forschungen legen nahe, dass Probiotika positive Auswirkungen auf das Altern und altersbedingte Erkrankungen haben könnten, indem sie Entzündungen reduzieren, die Diversität des Mikrobioms erhöhen und die Darmbarriere schützen.

Probiotika für mehr Diversität des Mikrobioms

Eine Studie hebt hervor, dass Probiotika die Diversität des Mikrobioms erhöhen und damit zur Aufrechterhaltung einer gesunden Darmbarriere und zur Regulierung der Immunfunktion beitragen können, was insbesondere im Alter von Vorteil ist, wo chronische Entzündungen häufiger auftreten. Diese Mechanismen könnten einen positiven Einfluss auf entzündliche Erkrankungen haben, die bei älteren Menschen häufig sind

Eine weitere Untersuchung hebt die Bedeutung des gastrointestinalen Mikrobioms hervor, das eines der komplexesten Ökosysteme in der Natur darstellt. Mit dem Altern beobachtete Veränderungen im Mikrobiomprofil, wie die Abnahme der Biodiversität und die Anreicherung opportunistischer Pathogene, können das Risiko für verschiedene Krankheiten erhöhen. Probiotika könnten entscheidend sein, um diesen Prozess zu verlangsamen, indem sie die Gesundheit des Darms verbessern und altersbedingte Krankheiten behandeln, was letztendlich die Lebensqualität, insbesondere bei älteren Menschen, verbessern könnte

Zusätzlich zu diesen Erkenntnissen wird in einer anderen Studie die potenzielle Rolle von Probiotika bei der Modulation der Auswirkungen des Alterns auf Erwachsene untersucht. Es wird darauf hingewiesen, dass Probiotika möglicherweise wichtige Faktoren sind, um die Gesundheit des Darmmikrobioms im Kontext des Alterns positiv zu beeinflussen

Diese Befunde unterstreichen die Bedeutung weiterer Forschung in diesem Bereich, um die potenziellen gesundheitlichen Vorteile von Probiotika für ältere Menschen vollständig zu verstehen und nutzbar zu machen. Die zukünftige Entwicklung personalisierter probiotischer Behandlungen könnte einen vielversprechenden Ansatz bieten, um die Lebensqualität im Alter zu verbessern und das Risiko altersbedingter Erkrankungen zu verringern.

Worauf du bei der Auswahl eines guten Probiotikums achten solltest, lernst du in diesem Artikel.

Fazit zur Zukunft der Mikrobiom-basierten Therapien

Die Erkenntnis, dass das Mikrobiom eine zentrale Rolle in unserer Gesundheit spielt und durch Faktoren wie Ernährung, Stress und hormonelle Veränderungen beeinflusst wird, öffnet neue Wege für die Forschung und Therapie. Bestimmte Probiotika haben nachweislich einen positiven Einfluss auf das Mikrobiom und bestimmte Erkrankungen und können schon heute zur persönlichen Prävention und Behandlung herangezogen werden. Die zukünftige Entwicklung personalisierter Mikrobiom-basierter Interventionen könnte eine Revolution in der Behandlung und Prävention von Krankheiten darstellen, die auf die individuellen Bedürfnisse und das einzigartige Mikrobiom jedes Einzelnen zugeschnitten sind. Die Mikrobiom-Forschung steht zwar noch am Anfang, aber die Aussichten für die Zukunft sind faszinierend und vielversprechend.

  • “NIH Human Microbiome Project defines normal bacterial makeup of the body”, 13.06.2012, https://www.nih.gov/news-events/news-releases/nih-human-microbiome-project-defines-normal-bacterial-makeup-body [abgerufen am 17.12.2023].
  • The Human Microbiome Project Consortium. Structure, function and diversity of the healthy human microbiome. Nature 486, 207–214 (2012). https://doi.org/10.1038/nature11234
  • Xu Z, Knight R. Dietary effects on human gut microbiome diversity. British Journal of Nutrition. 2015;113(S1):S1-S5. doi:10.1017/S0007114514004127
  • Vijay, A., Valdes, A.M. Role of the gut microbiome in chronic diseases: a narrative review. Eur J Clin Nutr 76, 489–501 (2022). https://doi.org/10.1038/s41430-021-00991-6
  • Hill, Colin et al. “Expert consensus document. The International Scientific Association for Probiotics and Prebiotics consensus statement on the scope and appropriate use of the term probiotic.” Nature reviews. Gastroenterology & hepatology vol. 11,8 (2014): 506-14. doi:10.1038/nrgastro.2014.66
  • McFarland, Lynne V et al. “Strain-Specificity and Disease-Specificity of Probiotic Efficacy: A Systematic Review and Meta-Analysis.” Frontiers in medicine vol. 5 124. 7 May. 2018, doi:10.3389/fmed.2018.00124
  • Binda, Sylvie et al. “Criteria to Qualify Microorganisms as “Probiotic” in Foods and Dietary Supplements.” Frontiers in microbiology vol. 11 1662. 24 Jul. 2020, doi:10.3389/fmicb.2020.01662
  • Lee, Eun-Sook et al. “Probiotics in human health and disease: from nutribiotics to pharmabiotics.” Journal of microbiology (Seoul, Korea) vol. 56,11 (2018): 773-782. doi:10.1007/s12275-018-8293-y
  • Davani-Davari, Dorna et al. “Prebiotics: Definition, Types, Sources, Mechanisms, and Clinical Applications.” Foods (Basel, Switzerland) vol. 8,3 92. 9 Mar. 2019, doi:10.3390/foods8030092
  • e Vrese, Michael, and J Schrezenmeir. “Probiotics, prebiotics, and synbiotics.” Advances in biochemical engineering/biotechnology vol. 111 (2008): 1-66. doi:10.1007/10_2008_097
  • Krumbeck, Janina A et al. “Prebiotics and synbiotics: dietary strategies for improving gut health.” Current opinion in gastroenterology vol. 32,2 (2016): 110-9. doi:10.1097/MOG.0000000000000249
  • Mayer, Emeran A et al. “The Gut-Brain Axis.” Annual review of medicine vol. 73 (2022): 439-453. doi:10.1146/annurev-med-042320-014032
  • Zheng, Yadong et al. “Understanding the Gut-Brain Axis and Its Therapeutic Implications for Neurodegenerative Disorders.” Nutrients vol. 15,21 4631. 31 Oct. 2023, doi:10.3390/nu15214631
  • De Pessemier, Britta et al. “Gut-Skin Axis: Current Knowledge of the Interrelationship between Microbial Dysbiosis and Skin Conditions.” Microorganisms vol. 9,2 353. 11 Feb. 2021, doi:10.3390/microorganisms9020353
  • Almand, Austin T et al. “The influence of perceived stress on the human microbiome.” BMC research notes vol. 15,1 193. 3 Jun. 2022, doi:10.1186/s13104-022-06066-4
  • Foster, Jane A et al. “Stress & the gut-brain axis: Regulation by the microbiome.” Neurobiology of stress vol. 7 124-136. 19 Mar. 2017, doi:10.1016/j.ynstr.2017.03.001
  • Moloney, Rachel D et al. “The microbiome: stress, health and disease.” Mammalian genome : official journal of the International Mammalian Genome Society vol. 25,1-2 (2014): 49-74. doi:10.1007/s00335-013-9488-5
  • Molina-Torres, Guadalupe et al. “Stress and the gut microbiota-brain axis.” Behavioural pharmacology vol. 30,2 and 3-Spec Issue (2019): 187-200. doi:10.1097/FBP.0000000000000478
  • Ma, Teng et al. “Probiotic consumption relieved human stress and anxiety symptoms possibly via modulating the neuroactive potential of the gut microbiota.” Neurobiology of stress vol. 14 100294. 12 Jan. 2021, doi:10.1016/j.ynstr.2021.100294
  • Lorentz, Axel, and Leonie Müller. “Probiotics in the Treatment of Inflammatory Bowel Disease in Adulthood: A Systematic Review.” Journal of gastrointestinal and liver diseases : JGLD vol. 31,1 74-84. 19 Mar. 2022, doi:10.15403/jgld-3936
  • Peters BA, Santoro N, Kaplan RC, Qi Q. Spotlight on the Gut Microbiome in Menopause: Current Insights. Int J Womens Health. 2022 Aug 10;14:1059-1072. doi: 10.2147/IJWH.S340491. PMID: 35983178; PMCID: PMC9379122.
  • “Gut microbiome-mediated mechanisms in aging-related diseases: are probiotics ready for prime time?” Ren, Jing et al. Frontiers in pharmacology vol. 14 1178596. 1 Jun. 2023, doi:10.3389/fphar.2023.1178596
  • “The role of probiotics on slowing down the aging process.” Şanlibaba, Pınar et al.  Acta scientiarum polonorum. Technologia alimentaria vol. 21,1 (2022): 53-66. doi:10.17306/J.AFS.1013
  • “Probiotics may modulate the impact of aging on adults.” Signorini, L et al.  Journal of biological regulators and homeostatic agents vol. 34,4 (2020): 1601-1606. doi:10.23812/20-393-L
Schließen
Warenkorb (0)

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb. Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Währung